Positionen und Berichte zum Umbruch
im Arbeitsfeld Kultur und Kulturmanagement

20.02. — 20.08.2020

20 Jahre SKM. Das Magazin zum Jubiläum

In diesem Jahr feiert das Studienangebot Kulturmanagement sein 20-jähriges Bestehen. Runde Geburtstage sind ein idealer Anlass für eine Standortbestimmung. Was hat sich rückblickend in den zwanzig Jahren alles verändert? Wo stehen wir heute und welche Vorhaben wollen wir in Zukunft noch verwirklichen? Als Weiterbildungsanbieter an der Schnittstelle zwischen universitärer Lehre und den Anforderungen jeder praktischen Kulturarbeit fordert uns das Jubiläum nahezu heraus, Veränderung zu thematisieren, sowohl auf breiter gesellschaftlicher Ebene als auch aus persönlicher Perspektive von Kulturschaffenden.

 

Globalisierung, Digitalisierung, zunehmende Mobilität und demografischer Wandel verändern unseren Alltag. Was lange als Behauptung in der Luft lag, hat sich allmählich in unserem Bewusstsein verankert: Der Wandel hat längst begonnen und wir stecken mittendrin. Kulturakteure sind global vernetzt und lokal engagiert, erproben die Potenziale digitaler Medien in Produktion und Vermittlung. Sie bieten partizipative Kulturprogramme für unterschiedliche Publika an, arbeiten in flexiblen Konstellationen und suchen Kooperationen mit unterschiedlichsten Gruppierungen. So zumindest die Erzählung mit Modellcharakter.

Modellen möchten wir im Online-Magazin persönliche Erfahrungsberichte gegenüberstellen. Die publizierten Beiträge versammeln unterschiedliche Stimmen und Blickwinkel aus dem Umkreis des SKM, Expertisen und Beobachtungen aus der täglichen Berufspraxis. Welche Auswirkungen haben die treibenden Kräfte des Wandels auf die Arbeit von Kulturschaffenden? Welche Kultursparten und -bereiche, welche Logiken der Förderung befinden sich besonders im Umbruch?

Umbrüche sind auch unseren Studierenden nicht fremd. Viele entscheiden sich für eine Weiterbildung an einem Punkt, an dem sie Veränderungen anstreben, sei es aufgrund einer beruflichen Neuorientierung oder mit der Aussicht auf einen weiteren Karriereschritt. Manchmal stellt sich die erhoffte Veränderung ein, manchmal festigt sich das Bewährte. Wo sich die Alumnae und Alumni heute engagieren und welche Wege sie genommen haben, interessiert uns.

Zusammen mit einem Autorenteam recherchieren wir deshalb über einen Zeitraum von fünf Monaten und fragen Kulturmanagerinnen und Kunstschaffende, Kulturfördererinnen und Organisatoren, Kulturvermittler und Expertinnen, welche Veränderungen sie wahrnehmen, von welchen sie betroffen sind und welche Auswirkungen diese auf ihre Arbeit haben. Jeweils am Freitag schalten wir dazu einen neuen Beitrag in unserem Online-Magazin auf.

Teil dieser Reflexion ist auch eine zweitägige Exkursion nach Berlin, in eine Stadt, die sich ständig neu erfindet. Unter der Leitung von Patrick S. Föhl und Gernot Wolfram analysieren wir vor Ort die Wechselwirkung zwischen kulturellen Projekten und Berlins Stadtentwicklung. Wir besuchen Um- und Zwischennutzungen, Kulturbetriebe, die in einem veränderten Umfeld neue Anerkennung finden, aber auch etablierte Orte, die auf Veränderungsdruck u.a. mit neuen Medien und partizipativer Programmgestaltung antworten. Die Exkursion steht allen Interessierten offen.

In unserer Jubiläumsveranstaltung am 20. August 2020 werden wir die Themen, die sich aus der Umfrage ergeben haben, bündeln und mit Fachleuten diskutieren. Das detaillierte Programm findet sich Ende Juni auf unserer Website.

Bis dahin bleiben wir im Gespräch und freuen uns auf die Begegnungen.

Euer SKM
Franziska Breuning, Manuela Casagrande, Jan Knopp, Sarah Piller, Johannes Sieber